Tennengau Climbers

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /home/.sites/34/site4958525/web/templates/tennengau_climbers2016/functions.php on line 177

Jahnweg (V-) mit Maria am 11.10.2014

 

Maria und ich wollten dieses Jahr noch einmal auf die Bischofsmütze, als Alternative zum Normalweg bot sich natürlich der Jahnweg an.

 

Obwohl ich diese Tour heute bereits zum dritten mal gegangen bin, war es bestimmt nicht das letzte mal…

 

Traumtag bei Traumwetter…

mehr.....

Schober Südgrat (7 / 5- A0) auf den Frauenkopf 1303m mit Maria am 07.10.2014

 

..kleine aber feine Klettertour auf den Fuschler Schober bzw. Frauenkopf (1303m)..

 

Über 7SL geht es am Südgrat entlang zum Gipfel des Frauenkopfs.
Meist im 4 bis 5-, nur in der letzten SL befindet sich eine Stelle im 7ten Grad. Diese Stelle ist leider schon extrem abgegriffen und daher eher schwierig zum klettern, wenn man den Grad jedoch beherrscht ist diese auch möglich..sonst A0.

mehr.....

Große Zinne 2999m, Paternkofel 2744m und Torre Wundt 2517m mit Maria vom 21.09.2014 - 24.09.2014

 

Die Große Zinne war schon länger mein Ziel…letzte Woche packten wir unsere sieben Sachen und starteten nach Toblach in den Dolomiten.

 

350km für einen Gipfel sind natürlich zu viel, also suchten wir uns auch noch ein paar andere Ziele..

 

Am ersten Tag ging es mit dem MTB über das RienzTal zur Auronzo-Hütte und zum Fuße der 3 Zinnen.

 

Der zweite Tag führte uns über den Klettersteig auf den 2744m hohen Paternkofel und anschließend über den „Zinnen-Rundweg“ zurück zu unserem Quartier am Parkplatz der Auronzo-Hütte.

 

Am dritten Tag war es dann soweit, es stand die 2999m hohe Zinne am Programm.

Der Einstieg des Normalweges (3+) ist eig. leicht zu finden, der weitere Routenverlauf setzt jedoch ein bisschen alpines Gespür voraus. Es sind zum größten Teil nur die Standplätze gebohrt bzw. geklebt, da aber das Gelände nicht richtig schwer ist, ist es alles andere als einfach diese zu finden. Es gibt jedoch unzählige Möglichkeiten sich selbst natürliche Standplätze zu suchen bzw. zu bauen.

mehr.....

Kletterurlaub auf Korsika 2014 vom 25.07 - 06.08.2014 mit Reini, Christian und Daniel

 

TafonidachUnser Urlaub begann mit einer achtstündigen Autofahrt nach Livorno, von dort weiter mit der MobyFähre in den Hafen von Bastia.

Nach unserer durchaus anstrengenden Anreise starteten wir zuerst ins Restonica Tal. Hier gibt es Campingplätze direkt im Tal welche aber sehr spartanisch eingerichtet sind…nichts desto trotz bauten wir unser Zelt auf und sprangen gleich in de Restonica. Die Restonica ist ein Gebirgsbach wie aus dem Bilderbuch, viele Badegumpen mit kristallklarem Wasser.

 

Am nächsten Tag..die erste Klettertour… die „Candella di l'Oro VI-„. Diese Tour ist ideal zur Eingewöhnung, es ist einiges an Eigeninitiative erforderlich, geht aber wirklich gut zum absichern.

 

Noch am selben Tag fuhren wir nach Solenzara, wo wir ein Apartment für 6Nächte gemietet hatten.
Direkt am Meer mit eigenem Strand…wirklich wie im Paradies.

Tagsüber im Bavella-Gebirge zum Klettern, am späteren Nachmittag dann entweder am Meer oder in der Bavella zum Baden, so stell ich mir einen Urlaub vor…
Die Bavella ist übrigens auch ein Gebirgsbach, welcher aber mittlerweile ziemlich überfüllt ist…dies gleicht schon fast einem Strand in Lignano.

 

mehr.....

Jahnweg (V-) mit Christoph Pöschl am 06.07.2014

 

...Wettervorhersage war gut also starteten wir um 04:00Uhr morgens zur Talstation der Dachsteinsüdwandbahn um die Maixkante auf das Hohe Dirndl zu klettern. Um 05:00Uhr standen wir dann am Parkplatz..das Wetter war jedoch alles andere als gutes Kletterwetter..die Südwand war 2/3 im Nebel.

 

Die Chance dass sich der Nebel lichtet besteht, aber da es auch bewölkt war und am späteren Nachmittag bereits wieder Gewitter vorausgesagt wurden, verzichteten wir auf den Einstieg und nahmen als Alternative den Jahnweg auf die gr. Bischofsmütze in Angriff.

 

Der Dachstein war dann auch den ganzen Tag mit dickeren Wolken umgeben…war also die richtige Entscheidung…

 

mehr.....

dir. Salzburger Pfeiler (7-) mit Christoph Pöschl am 19.06.2014

 

StuhlalmHeute ging es wieder mal auf den Gosaukamm…unser Ziel, der 2100m hohe Angerstein über den Salzburger Pfeiler.

 

Der Zustieg (ca.900hm) vom Pommerbauern vorbei an der Stuhlalm ist relativ gemütlich nur der letzte Teil zum Einstieg der Tour über die Weitscharte ist ein wenig anstrengend.


 

mehr.....

Sunshinereggae (7-) am Hiefler in Werfen mit Pöschl Christoph am 06.06.2014

..der Zustieg zur Tour Sunshinereggae geht über den Grießschartensteig..nach 850hm und ca. 1,5h Gehzeit ist man Einstieg. 

Am Einstieg befindet sich noch ein Schneefeld welches es zu queren gilt….kaum hatte ich Felskontakt hafteten natürlich weine Kletterschuhe so extrem gut, sodass ich gleich wieder einen Abflug über die kühle weiße Bracht machte, aber bei 25Grad ist eine Abkühlung  ja gut.. 

Die Tour hat zwar nur 5Seillängen, aber jede einzelne Länge ist wirklich ein Genuss.

Beide Schlüsselstellen sind relativ gut abgebohrt, geklettert werden müssen diese aber trotzdem..A0 ist nicht möglich…

 

mehr.....

Tauerngold (7-) am Tauernkogel in Werfen mit Christoph Pöschl am 24.05.2014

Auf der Suche nach schneefreien Kletterrouten ist und der Tauernkogel in den Sinn gekommen, auf dem man nach der Topo sogar im Winter klettern kann…also Perfekt für heute.

 

Von der Wengerau bei Werfenweng geht’s vorbei an der Hackelhütte über den Wanderweg in Richtung Tauernscharte. Kurz vor der Scharte biegt man rechts über eine Schotterriese ab zum Einstieg der Tauerngold.

 

mehr.....

"Steinbeisser" (7) an der Falkensteinwand mit Daniel S. am 23.02.2014

 

Laut Hörensagen kann man an der Falkensteinwand am Wolfgangsee bereits klettern und da die Skitourensaison ja nicht wirklich viel zu bieten hat.. nichts wie hin..

 

In St. Gilgen angekommen war außer Nebel leider nicht viel zu sehen, also hier war heute Morgen alles andere als Kletterwetter. Doch ich und Daniel setzten alles auf 1ne Karte.

Bei Nebel den Zustieg zum Scheffelblick gestartet und nach 30min sah das Wetter schon ein Wenig besser aus, jedoch immer noch nicht das was wir erhofft hatten, doch es gang in die richtige Richtung. Nach dem Abseilen zum Einstieg gab es bereits wunderschönes Frühlingswetter..und das Ende Februar.

mehr.....

Copyright © 2019 by Christian Auer. All Rights Reserved.